Pressemitteilung – 07.06.2021

– zur sofortigen Veröffentlichung –

Die Sozialliberalen, 2014 als Neue Liberale gegründet, um dem Sozialliberalismus wieder eine starke politische Stimme zu verleihen, wollen sich der paneuropäischen Partei Volt Deutschland anschließen.
„Wir hoffen, damit eine aufstrebende politische Kraft zu stärken, die sich mit ihrem sozialen Liberalismus, ihrem progressiven Pragmatismus und ihrem Engagement für eine starke EU weitgehend mit unseren Gründungsideen deckt“, erklärt Emine Tunc, stellvertretende Bundesvorsitzende der Sozialliberalen.

Ziel der Sozialliberalen sei es immer gewesen, die zersplitterten sozialliberalen Strömungen in Deutschland zusammenzuführen. „2017 haben wir es geschafft, mit fünf anderen Parteien und Organisationen eine ‚Sozialliberale Erklärung‘ zu veröffentlichen“, berichtet Christian Bethke, damals Bundesvorsitzender der Sozialliberalen. „Leider sind dem aber keine weiteren Konsolidierungsschritte gefolgt.“

Stattdessen sei es der 2018 gegründeten Volt in kürzester Zeit gelungen, europaweit effiziente Strukturen aufzubauen und motivierte Menschen in schlagkräftigen Teams zu vernetzen. „Volt besticht durch ihre pragmatische Haltung, mit der sie das Lernen von Best-Practice-Beispielen in ganz Europa zu einem Prinzip ihrer Politik gemacht hat“, lobt Isabel Wiest, Beisitzerin im Hamburger Landesvorstand der Sozialliberalen. Dadurch sei es Volt gelungen, den Wählerinnen und Wählern europaweit eine aussichtsreiche Wahlmöglichkeit für eine soziale und freie Gesellschaft zu bieten.

Deshalb ist Wiest sich auch sicher, dass der außerordentliche Parteitag der Sozialliberalen im Juni der Aufgabe der Parteieigenschaften zustimmen wird, um den Mitgliedern eine Aufnahme als Parteimitglieder von Volt zu ermöglichen: „Da wir unsere Partei nie als Selbstzweck angesehen haben, sondern es uns immer um die Sache ging, fällt es uns nicht schwer, das anzuerkennen, unsere Koffer zu packen und unter einem neuen politischen Dach ein sozialliberales Zuhause zu finden.“

Ihr Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:

Thomas Cohnen, Presseteam

Mail: thomas.cohnen@neueliberale.org